Features des Fachlandkarten-Tools

Hybride KI

Künstliche Intelligenz, die menschliche Experten transparent unterstützt, nicht ersetzt

Automatismen

unterstützen den Prozess der Domänenmodellierung in Form semi-automatischer Verfahren

Linked Knowledge

Expertenwissen und ganze Wissensgraphen ergänzen Domänenmodelle vielfältig und anwendungsbezogen

Kollaboration

Arbeiten Sie mit Kollegen an gemeinsamen Fachlandkarten und damit an einem gemeinsamen Verständis

Darstellungsmodi

Experimentieren Sie mit Fachlandkarten, bspw. indem Sie diese als 2D, 3D, AR oder VR Modell zur Verfügung stellen

Interoperabilität

Offene Spezifikationen und eine Palette an Formaten erlaubt die einfache Nachnutzung und den Import aus Drittanwendungen

Fachlandkarten erzeugen

Ausgehend von vorhandenen E-Learning Materialien erlaubt das Fachlandkarten-Tool eine semi-automatische Erzeugung von Fachlandkarten, bei der nur die Granularität der enthaltenen Informationen gesteuert und selbige überprüft werden müssen. Innerhalb eines mehrstufigen Prozesses (siehe Abb. rechts) werden Informationen extrahiert, zueinander in Verbindung gesetzt, semantifiziert, zu Online-Datenbanken verknüpft und anwendungsfallspezifische Informationen aus letzteren übernommen. In jedem Schritt können Domänenexperten:innen eingreifen, Daten manipulieren oder manuell bereitstellen, und so ganz eigene Arbeitsabläufe kreieren. Eine erzeugte oder hochgeladene Fachlandkarte wird in einer Datenbank abgelegt, ist über das Fachlandkarten-Tool visualisier- und bearbeitbar, sowie über die Abfragesprache Sparql vielfältig integrierbar.

Zeigt die Eingabemaske zur Nutzung von T-Mitocar Zeigt den erzeugten Wissensgraphen Zeigt die Ansicht zur automatischen Annotation des Wissensgraphen Zeigt den schematischen Ablauf der Fachlandkartenerzeugung

Fachlandkarten bearbeiten

Das Fachlandkarten-Tool erlaubt es einmal erzeugte Fachlandkarten über verschiedene Wege weiter zu bearbeiten. So kann die Karte in einer 2D-Ansicht visualisiert werden (Bild links), die komplexe Filter anbietet und es zulässt die Karte zu erweitern, bspw. indem Knoten der Karte mit Materialien annotiert werden. Dazu stehen vorgefertigte und geführte Dialoge bereit, die den jeweiligen Anwendungsfall unterstützen. Hinterlegte Karten können auch im als semantische Datenformate (bspw. Turtle) heruntergeladen und offline bearbeitet bzw. genutzt werden. Das Rückspielen derart veränderter Karten ist jederzeit über die Web-Anwendung möglich, was es auch erlaubt auf anderem Wege erzeugte Karten in dem Tool zu hinterlegen.

Visualisierung und Einsatz

Hinterlegte oder heruntergeladene Fachlandkarten können im Rahmen des Fachlandkarten-Tools über verschiedene Varianten visualisiert werden. So erlaubt die 2D-Ontodia-Visualisierung (Bild 1) es bspw. Fachlandkarten interaktiv zu filtern, zu überprüfen und zu bearbeiten. Die 2D-Sigma-Visualisierung (Bild 2) vereinfacht die 2D-Karte nach vorgefertigten Mustern und erlaubt ein reines explorieren der Daten. Dadurch kann diese Ansicht bspw. direkt an Kollegen, Studierende oder Schüler übergeben werden, die eigenständig die Karte erkunden können. Daneben bietet diese Visualisierungsform die Möglichkeit eines Modellvergleichs (Bild 3), sofern eine zweite Karte hinzugeladen wird. Dies erlaubt z.B. die Überschneidung von Individualmodellen und Expertenmodellen (Fachlandkarten) aufzuzeigen. Eine 3D-Visualisierung (Bild 4), die auch als Augmented Reality (AR) und Virtual Reality (VR) Variante geladen werden kann, fügt eine Dimension hinzu und erlaubt es dadurch, sich effizient in der Karte zu bewegen, diese zu explorieren und kann bspw. mit VR-Headset und Beamer direkt in Seminaren eingesetzt werden.

Beispiel E-Assessment Kontextualisierung

EAs.LiT   bietet die Kontextualisierung von E-Assessment Ressourcen im Rahmen von Fachlandkarten an. Es nutzt dafür eine angepasste 2D-Ontodia-Visualisierung der Fachlandkarte, die es erlaubt darin enthaltene E-Assessment Items (Bild links, grüne, orange, cyane Konten) zu Termen der Fachlandkarten zu verknüpfen. Durch derartige Verknüpfungen ist es EAs.LiT möglich die Daten der Fachlandkarte bei der Prüfungserzeugung auszunutzen, bspw. indem Ober- und Unterthemen-Relationen korrekt beachtet werden können. Umgekehrt können so auch zu Themen verbundene Items gefunden werden, die bspw. im Rahmen eines Intelligenten Mentoring Systems (IMS) Studierenden empfohlen werden könnten, die sich mit einer Thematik der Karte beschäftigen (siehe Teilkonzept  ).

Live-Demo zur freien Verfügung

Wir stellen das Fachlandkarten-Tool als Live-Demo   zur Verfügung, die Sie frei nutzen und erproben können. Es gibt keine Zugangsbeschränkung zur Demo, weswegen keinen persönlichen oder geheimzuhaltenden Daten eingetragen oder hochgeladen werden sollten. Einmal am Tag (02:00 Uhr GMT+1) wird der Datenbestand der Demo zurückgesetzt, was bedeutet das alle eingetragenen Daten täglich verschwinden.

Projekt und Entwicklerkontakt

Ein interdisziplinäres Team aus Bildungswissenschaftlern und Informatikern hat sich mit der Entwicklung des Fachlandkarten-Tools beschäftigt. Auf bildungswissenschaftlicher Seite sind Laura Köbis, M. Ed.   und Dr. Florian Heßdörfer  , unter Leitung von Prof. Dr. Heinz-Werner Wollersheim   zu nennen. Auf informatischer Seite erfolgte die technische Planung und Umsetzung durch Roy Meissner, M.Sc.  , unter Leitung von Prof. Dr. Andreas Thor  .

Bildungswissenschaftliche Ansprechpartnerin: Laura Köbis

Informatischer & Technischer Ansprechpartner: Roy Meissner